Kopperboog

Neubau einer Wohnanlage mit 42 Wohneinheiten und einer Tiefgarage mit 26 Stellplätzen

Poppenbüttel, im Norden Hamburgs gelegen, gehört erst seit 1937 zu Hamburg und ist der am dichtesten besiedelte Stadtteil des Alstertals, ca. 24.000 Menschen leben hier. Der Stadtteil zeichnet sich durch seine naturnahe Lage aus und bietet gleichzeitig eine direkte Anbindung an die Innenstadt. Während des Zweiten Weltkriegs flohen viele Menschen nach Poppenbüttel, um sich vor den Bombardierungen der Hamburger Innenstadt zu schützen. Auf die dadurch steigenden Einwohnerzahlen folgte in den 1950er- und 1960er-Jahren ein verstärktes Ausbauen der damals noch relativ dörflichen Infrastruktur.

Auf einem 5.024 m² großen Grundstück an der Harksheider Straße 12, fußläufig gelegen (250 m) zum Marktplatz, ist eine neue Wohnanlage geplant, für die unwirtschaftlich geworden Mehrfamilienhäuser mit großem Sanierungstau aus dem Jahr 1956 abgebrochen werden.

In enger Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt wurde eine Bebauung entwickelt, die größtenteils dem Bebauungsplan gerecht wird und gleichzeitig abweichend nicht mehr zeitgemäße Festlegungen wie z.B. Gebäudetiefen an die gegenwärtigen Maßstäbe anpasst. Ergebnis ist eine im Grundriss L-förmige Bebauung mit zwei Voll- und zwei Dachgeschossen, die den Straßenraum markant fasst. Die Neuinterpretation einer historischen Dachform, dem Spitzbogendach mit seiner bronzenen Verkleidung, macht das Bauvorhaben unverwechselbar und bildet einen prägenden Stadtbaustein.

Insgesamt 42 Wohnungen, davon 17 barrierefrei, wurden in zwei Baukörpern mit sechs Eingängen untergebracht. Die unterschiedlich großen Wohnungen haben Größen zwischen 50 und 103 m².  Unterhalb des begrünten Innenhofs wurde eine Tiefgarage mit 26 Stellplätzen angeordnet.


Projektadresse
Harksheider Straße 12, in 22393 Hamburg-Poppenbüttel
Bauherr   Team PlanBau GmbH
Wohnfläche   2.927 m²
Grundstück   5.024m²
Zeitraum   2020-2022
Projektmitarbeiter   Birgit Albrecht
Visualisierung   www.stolza.de